A British view on the German approach towards EPR

Unlike most of the other EU MSs where the German Grune Punkt (green dot) system has been adopted, although never in full, the UK was determined that it would adopt a different approach. From the start of the UK’s government thinking about the way in which the UK should tackle the publicly and politically prominent issue of packaging waste the German system for EPR for packaging had a profound effect on the way in which the United Kingdom’s legislation and practices for the recovery of packaging waste has been undertaken.

The German practice for EPR has had direct consequential influence on the development of other UK EPR systems: for ELVs, WEEE and batteries. Britain has statutory EPR only for those waste streams that have an over-riding EU legislative provision. Other countries have adopted EPR for waste streams, such as tyres and agricultural plastic wastes, for example. Although consultation on the EPR options has been undertaken for both these waste streams in the UK no statutory system was ever established. Germany was the first country to institute a system of producer responsibility for packaging waste, putting in place a national scheme so that every household could easily segregate most of their packaging waste. In 1992 and for several years thereafter the DSD (Duales System Deutschland) impacted the market for the secondary raw materials that could be reclaimed from packaging waste, mainly paper and plastics, both the hard plastics used for bottles and the films. These were the materials which could be traded more easily than other packaging materials, such as glass or in the case of aluminium or tin coated steel cans had lower impact if supply increased. There were several projects which as a recycling officer for the then Greater London Council and then later for the London Waste Regulation Authority I had been supporting. One was a pioneering effort by an enthusiastic environmentalist who had instituted a reclamation scheme in a shopping mall in Uxbridge, north west London with the support of the managing agents in order to send tertiary and secondary packaging waste to recovery rather than landfill. Initial response was good and was working well until the DSD system started. Then even the high quality baled plastics film being reclaimed had no value, nor did the cardboard.



Copyright: © Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden
Source: 20 Jahre Abfallwirtschaft, Herstellerverantwortung, Produktpolitik (September 2011)
Pages: 8
Price: € 4,00
Autor: Jeff Cooper

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Mehr Recycling und besserer Vollzug durch eine neutrale Zentrale Stelle - Eckpunkte der privaten Entsorgungswirtschaft für ein Wertstoffgesetz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2014)
Die Verbände der privaten Entsorgungswirtschaft sehen auch nach der Verabschiedung der 7. Novelle der Verpackungsverordnung zwingend einen notwendigen Verbesserungsbedarf für den Vollzug und die Transparenz sowie eine ambitionierte Recyclingpolitik. Aus der kritisierten Geschäftspraxis der dualen Systeme sowie der Hersteller und Inverkehrbringer von Verpackungen, die zu einer zeitweisen Unterfinanzierung des Systems von 100 Millionen Euro geführt hat, ziehen die Verbände die Konsequenz, wichtige Aufgaben und Kompetenzen auf eine starke, unabhängige Zentrale Stelle zu verlagern. Das neue Wertstoffgesetz müsse über diese neutrale Zentrale Stelle für einen funktionierenden Vollzug sorgen.

Zukunft der Verpackungsentsorgung aus Sicht eines Systembetreibers
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2014)
Die Verpackungsverordnung (VerpackV) vom 12.06.19911 gilt als Meilenstein in der Lösung der Abfallproblematik in Deutschland. Anfang der 1990er Jahre drohte Deutschland im Müll zu versinken. Die Deponien quollen über, die Kapazitäten der Müllverbrennungsanlagen reichten nicht mehr aus. Verpackungsabfälle, als größte Abfallart des Hausmülls, trugen in hohem Maße zu der Problematik bei.

Wertstofferfassung ohne duale Systeme und zentrale Stelle?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2014)
Die Krise der dualen Systeme hat sich Anfang 2014 weiter zugespitzt. Die Verpackungsmengen, die von den Inverkehrbringern bei den dualen Systemen lizensiert werden, sind weiter rückläufig. Das duale System hat seine ökologische und ökonomische Steuerungsfunktion seit langem verloren. Eine Erweiterung des dualen Systems auch auf sonstige Wertstoffe ist nicht sinnvoll.

Erfassung von Verpackungen und stoffgleichen Nichtverpackungen nach dem VKU-Modell
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2014)
Das sogenannte Modell 4 aus den Vorgutachten des Planspiels zur Evaluierung der Verpackungsverordnung wurde im Auftrag des VKU näher ausgearbeitet und stellt eine der aus kommunaler Sicht denkbaren Varianten zur künftigen Entsorgung von Verkaufsverpackungen dar. Es verknüpft die Entsorgungszuständigkeit der Kommunen für alle Haushaltsabfälle mit der Finanzierungspflicht der Hersteller und Vertreiber.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?