Synergistic Effects by Thermal and Biological Waste Treatment Facilities at Integrated Sites

the protagonists of conventional waste disposal have faced off against their opponents who wanted to recycle materials exclusively. In the mean time, there are many reasons to abandon these contrary positions and think about synergies between the concepts of thermal and material recycling processes. The latest impulse for this is surely the most recent legal development in the European Union in accordance with national objectives of having a waste management system that is more directed at the protection of the climate and resources.

Bio-waste treatment facilities are sources of greenhouse gases, like methane or nitrous oxide, which were formerly neglected and are now under discussion. The European Waste Framework Directive and following national laws will develop the separate collection of bio-wastes in the future and as a consequence also the greenhouse gas emission problem.
An approach for reducing greenhouse gas emissions from bio-waste treatment facilities is the integration of these plants into the infrastructure and operation of existing municipal solid waste incineration plants (MSWIP). The evaluation of this concept was carried out by a consortium of the consulting engineers ia GmbH, Munich and Qonversion, Bamberg, commissioned by the Association of the Bavarian waste incineration plants ATAB. The project was funded by the Bavarian Ministry for Environment.
Focus of the study was the minimization of the climate unfriendly greenhouse gas emissions methane and nitrous oxide from anaerobic digestion (AD) plants for bio-waste. Other synergy effects arising by the joint usage of infrastructure and manpower in the WSWI and AD plant were also investigated.
The ecological and economical effects of the integrated concept were studied exemplarily for three waste incineration sites with different capacities, each in connection with a digestion technology, specific for the different local conditions. The study clearly demonstrates that the integrated concept has a significant higher ecological efficiency:
• Greenhouse gas emissions can be reduced between 53 % and 69 %,
• Treatment costs can be reduced by 25 % in average.
 
For all three examples could be proven that the integrated operation of an anaerobic digestion plant for bio-waste on the site of a municipal solid waste incinerator has advantages compared with a green field plant for anaerobic digestion. The realization of such concept is advised – also for reasons of public acceptance.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Source: Waste Management, Volume 2 (September 2011)
Pages: 15
Price: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Uwe Athmann
Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer
Dipl.-Umwelting. (FH) Thomas Kroner
Gerhard Meier
Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker

Send Article Display article for free Comment article


These articles might be interesting:

Entwicklung der Emissionsgrenzwerte in der Abfall- und Energiewirtschaft – Europa und Deutschland –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2009)
In Europa kann – bezogen auf verbindliche Emissionsgrenzwerte – ein grundsätzlicher Unterschied der Regelungsphilosophien festgestellt werden. Ein zahlenmäßig sehr dominierendes Lager möchte so wenig wie möglich verbindliche Grenzwerte und ein hohes Maß an Flexibilität seitens der Mitgliedsstaaten. Dieses Lager wird angeführt durch Großbritannien.

DEPONIEPLANUNG IN SÜDOSTEUROPA
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Der Ausbau neuer Deponien in Südosteuropa geschieht meist im Rahmen von Fördermaßnahmen, wobei entweder ein großer Teil der Investitionskosten übernommen wird oder ein zins-günstiger Kredit vergeben wird. Teilweise gibt es auch Förderungen, die sowohl eine gewisse Kostenübernahmen für Investitionen als auch zinsgünstige Kredite beinhalten.

Aktuelle Entwicklungen im europäischen und nationalen Deponierecht
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Warum befassen wir uns heute noch mit neuen Regelungen und Entwicklungen von Deponien, einer so genannten „end-of-pipe-Technologie“? Bereits 1999 wurde darüber diskutiert, dass 2020 keine Deponien mehr erforderlich sein würden. Dies beruhte allerdings auf einer missverstandenen Äußerung des Bundesministeriums für Umwelt im Zusammenhang mit der Einführung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung.

Die neue europäische Dimension des Abfallstroms „Altfahrzeuge“ zur Verhinderung illegaler Exporte
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Die Thematik der Entsorgung bzw. Verwertung von Altfahrzeugen wird auf Gemeinschaftsebene durch die EU-weit seit 18. September 2000 anzuwendende Richtlinie über Altfahrzeuge 2000/53/EG geregelt. Diese verlangt insbesondere nach, durch die Mitgliedstaaten bis zu bestimmten Stichtagen zu erreichende, Mindestverwertungsquoten und sieht die Einrichtung von Rücknahmesystemen für Altfahrzeuge vor.

Die EU-Verordnung 1907/2006 (REACH) und ihr Einfluss auf das werkstoffliche Recycling von Kunststoffen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Es ist kein Ziel der EU-Verordnung 1907/2006 zur Registrierung, Evaluation und Beschränkung von Chemikalien (REACH), eine Kreislaufwirtschaft zu implementieren, wie das im Bereich der Abfallwirtschaft u.a. im „Grünbuch zu einer europäischen Strategie für Kunststoffabfälle in der Umwelt“ angedacht wird. Obgleich die Oberziele von REACH und der Gesetzgebung, wie mit Abfall in den EU-Mitgliedsstaaten umgegangen werden soll, dieselben sind, stehen die Umsetzungswege, wie diese Ziele erreicht werden sollen, in manchen Fällen diametral einander gegenüber. Gerade wenn Abfall aufbereitet wird und als Produkt in den Wirtschaftskreislauf wieder eingebracht werden soll, ergeben sich einige Diskussionspunkte.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?