Soil application of organic waste – sources or sinks of GHGs?

Organic waste material is used to return nutrients to soil to preserve and improve soil fertility. Several studies indicate that agricultural activities are contributors to greenhouse gas (GHG) emissions (Denman et al., 2007; USEPA, 2011). Release of Methane, Carbon dioxide and Nitrous oxide was measured from soil application of organic residues (“empty fruit bunch” (EFB), “fiber” and “shell”) on palm oil plantations in Indonesia using a flux chamber and a photoacoustic field gas monitor (INNOVA 1412-5). The results show that the application of organic residues onto soil resulting in the release of GHGs.

 In comparison to the measured emission rates from reference soil without application of residues, additional N2O emissions with 4.6-, 2.7-, and 2.9- times higher emission rates and additional CH4 emissions with 2.3-, 4.3- and 2.2-times higher emission rates result from the application of “EFB”, “fiber” and “shell”, respectively. With an intelligent material management organic waste can be used to preserve soil fertility and to build up carbon sinks. With inappropriate treatment methods of organic waste fractions in agriculture the generation of GHG-emissions is far higher than assumed savings. Therefore, monitoring of emissions from the application of organic waste fractions in agriculture is recommended to identify sources of GHG emissions caused by inappropriate treatment methods.
 
Photo: Fotolia



Copyright: © DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.
Source: 2. Wissenschaftskongress März 2012 - Rostock (März 2012)
Pages: 6
Price: € 3,00
Autor: Dipl.-Ing. Oliver Christopher Larsen
Dipl.-Geol. Florian Christian Groß

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Qualitätssicherung und Siebresteaufbereitung am Beispiel der Kompostierungs- und Vergärungsanlage Würselen
© Universität Stuttgart - ISWA (12/2019)
Fragestellungen: –Wieviel Glas gelangt über den frischen Bioabfall in den Kreislauf? –Wieviel Glas gelangt über das Strukturmaterial in den Kreislauf?

Entwicklung, Stand und Perspektiven beim Einsatz von Kompost und anderen Sekundärrohstoffdüngern in der ökologischen Landwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Die getrennte Sammlung organischer Reststoffe aus Haushaltungen in „Biotonnen“ mit nachfolgender Kompostierung („Biogutkompostierung“) wurde in Westdeutschland Anfang der 1980er Jahren zunächst ganz wesentlich aus dem ökologischen Landbau heraus entwickelt, nämlich durch das Fachgebiet ökologischer Landbau (FÖL) der Universität Kassel (früher: FMAL – Fachgebiet Methoden des Alternativen Landbaus).

AVR Bioabfallvergärungsanlage in Sinsheim – Erste Erfahrungen mit der Bioabfallvergärungsanlage
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Um einerseits zur Erfüllung der Entsorgungspflichten des Rhein-Neckar-Kreises die Verwertung der anfallenden Bio- und Grünabfälle sicherzustellen und andererseits das energetische und stoffliche Potenzial der getrennt erfassten biogenen Abfälle vollständig nutzen zu können, wurde am Standort der Deponie Sinsheim, unter Einbeziehung der in den Sommermonaten bisher ungenutzten Wärme aus dem Biomasseheizkraftwerk (BMHKW) der AVR Energie GmbH, eine neue Bioabfallvergärungsanlage errichtet. Die geplante Bioabfallvergärungsanlage ist dahingehend konzipiert, dass die Gärsuspension nach der Vergärung unter Einsatz der Wärme des BMHKW getrocknet wird und keine flüssigen Gärreste entstehen. Das in der Vergärung entstehende Biogas wird einer Biogasaufbereitungsanlage zugeführt, zu Biomethan aufbereitet und anschließend in das Erdgasnetz eingespeist.

Ausbau und Weiterentwicklung der Bioabfallvergärungsanlage Dresden
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Mit dem Kauf der Bioabfallvergärungsanlage Dresden ist der MVV Energie Gruppe ein schneller Markteintritt gelungen. Im Endausbau wird diese Bioabfallvergärungsanlage mit Biogasaufbereitung und -einspeisung eine hochwertige klimaschonende und effiziente Nutzung kommunaler Bioabfälle, die die CO2-Bilanz der Kommunen verbessert und mit dem Ersatz fossiler Energieträger einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leistet. Die BAV Dresden ist ein wichtiger Meilenstein für MVV mit einer steilen Lernkurve im Betrieb, Anlagenbau, Stoffstrommanagement und aus energiewirtschaftlicher Sicht. MVV zeigt sich in Dresden als verlässlicher Partner und verantwortungsvoller Akteur in der Bioabfallvergärung und setzt hier die Energiewende erfolgreich um!

Kompostvermarktung mit Gewinn, geht das?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2019)
Das BBG Donau-Wald ist ein Kommunalunternehmen, welches im Jahr 1996 vom ZAW Zweckverband Abfallwirtschaft Donau-Wald als Tochterunternehmen gezielt für die Aufbereitung von Bioabfällen und Grüngut sowie die Vermarktung der Komposte und Erden gegründet wurde.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?